MENÜ

Tierphysiotherapie

Der Tierphysiotherapeut arbeitet daran, dem Tier wieder volles Bewegungsausmaß zu geben und so für glückliche Tiere und glückliche Besitzer zu sorgen. Mittlerweile haben Tiere in unserem Leben einen sehr großen (positiven) Einfluss, den wir lange genießen wollen.
In der Tierphysiotherapie wird häufig mit Mitteln wie: Licht, Wärme, Kälte, Elektrizität, Massagen und Bewegungstherapie gearbeitet. Die Physiotherapie wird in den meisten Fällen genutzt, um nach einer Operation oder nach Unfällen eine vollständige Rehabilitation herzustellen. Jedoch hat die Physiotherapie auch einen großen Stellenwert im Training von Sportpferden und Sporthunden. Dort wird sie gezielt zur Prävention eingesetzt, um so bessere Leistungen des Tieres zu erzielen. Auch im Freizeitbereich erfreut sich die Prävention immer größerer Bedeutung.


Wann wendet man Tierphysiotherapie an?

Die Physiotherapie wird in folgenden Fällen angewendet:

  • prä- und postoperativ 
  • zur Rehabilitation
  • zur Prävention
  • Muskelerkrankungen z.B. Zerrungen, Atrophien, Muskelfaserrisse, schlechter Aufbau von Muskulatur
  • Sehnen- und Bändererkrankungen
  • bei Bewegungseinschränkungen und Krankheiten, die vom Tierarzt austherapiert sind, um Sporthunde & Sportpferde fit zu halten
  • bei neurologischen Störungen z.B. Lähmungen, Ataxien, HWS-Syndrom
  • Skeletterkrankungen z.B. Luxationen, Spondylosen, Cauda-Equina-Syndrom, Bandscheibenvorfall
  • Koordinationsschulung
  • Gewichtsreduktion
  • Durchblutungsstörungen
  • Wundheilungsstörungen
  • Posttraumatisch
  • Lymphödemen
  • Atemwegserkrankungen
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates z.B. Arthrose

 

Woraus besteht eine physiotherapeutische Behandlung?

 

In der Physiotherapeutischen Behandlung nehmen wir zuerst die Daten des Tieres während der Anamnese  auf. Der Besitzer hilft mir mit seinen Angaben das Tier besser einzuschätzen und Erkrankungen zu erkennen. Auch helfen Befunde vom Tierarzt weiter. Nach der Anamnese erfolgt dann die Gangbildanalyse, dabei wird mir das Tier in allen momentan möglichen Gangarten vorgestellt, um Einschränkungen zu finden. Danach erfolgt eine ausführliche Palpation, hier achten wir besonders auf Muskelschwächen, verspannte Muskeln, Fellveränderungen und Schmerzreaktionen. Nach der Palpation erfolgt die eigentliche Therapie. Eine physiotherapeutische Behandlung schließt meistens eine Massage ein, sowie bewegungstherapeutische Übungen, die ich dem Besitzer vorführe und die der Besitzer dann meist als Hausaufgabe erledigt. Eine Mitarbeit des Besitzers ist in der physiotherapeutischen  Behandlung unabdingbar. Bei Tieren, die zur Prävention vorgestellt werden, stellen wir geeignete Maßnahmen für eine lange Gesunderhaltung vor  und besprechen Trainingspläne mit dem Besitzer.

Falls tierärztlich gesicherte Befunde vorliegen bzw. eine Operation geplant ist, setzen wir uns natürlich mit dem zuständigen Tierarzt in Verbindung.